www.tadema.de
Staatsversagen/Neoliberalismus

[ rt ]

Unregulierte Globalisierung

Mehr Demokratie ist angesagt

Der Neoliberalismus kurbelt den Wirtschaftswachstum nicht an und steigert auch nicht die Leistungs-fähigkeit. Die Beweislage zeigt eindeutig am Beispiel Lateinamerika und an Deutschland: Die Wachs-tumsraten der letzten Jahrzehnte sind nur halb so groß wie die der 50er, 60er und 70er Jahre. Vor allem die oberen 10 Prozent profitierten davon. Die Ärmsten der Gesellschaft gingen und gehen auch weiterhin leer aus. Den meisten ist es sogar schlechter ergangen.
Fazit: Neoliberalismus erzeugt keinen Wachstum sondern schafft soziale Ungleichheit. Sehr gut in Deutschland zu sehen. Ländern wie China gelingt es auch ohne Liberalisierung Investitionen ins Land zu holen ohne sich den spekulativen Geldströmen zu öffnen, die über Nacht ein- und ausfliessen. Mit einem solchen Kapital kann man keine Fabriken bauen.

Sozialdemokraten verstehen Finanzmärkte nicht. Folglich können sie nur schwer ihre sozialpolitischen Ziele erreichen. Man muss kein Akademiker sein, um zu begreifen, dass, wenn man beim konjunkturellen Abschwung auch noch die öffentlichen Ausgaben kürzt, was wiederum die Nachfrage bremst, dass das den Abschwung noch verschärft.
(Nobelpreisträger Joseph Stiglitz)

©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ... ]