www.tadema.de
Murks


Start | Inhalt | Casinowirtschaft | Autor | Colitis ulcerosa | Buch | Erbrecht

[]

2007 das wärmste Jahr? Das Jahr der Wetterextreme? Wie hoch werden die Meeresspiegel steigen? Ist der kritische Punkt beim Klimawandel bereits überschritten? Die Rekordschmelze des Eises im Arktischen Ozean ist alamierend!

Nasa-Klimaforscher geben dem Eis des Arktischen Ozeans gerade noch eine Hand voll Jahre. Vieles deutet darauf hin, daß die Polkappe viel schneller schmilzt als bisher befürchtet. Dieses Jahr ist das zweitwärmste seit 1901. 2007 kann noch die Nummer Eins in Sachen Temperatur werden. Das Jahr 2007 war auf der Nordhalbkugel eines der wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen mit dem heißesten Frühling in Deutschland. Wenn die Welt wärmer wird, wie hoch werden die Meeresspiegel steigen? 0,8 Meter, oder könnte es doppelt so viel werden? Während der vergangenen Warmperiode unseres Planeten stiegen sie durchschnittlich um 1,6 Meter, haben Wissenschaftler herausgefunden und diese fürchten, daß beim Klimawandel schnelle, katastrophale Veränderungen anstehen. Großbritannien soll die Führung im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen, verlangt der britische Premierminister Gordon Brown. Die britische Regierung plant eine Energie-Revolution. Vertreter der größten und wichtigsten Wirtschaftsunternehmen Großbritanniens haben erklärt CO2-Emissionen drastisch senken zu wollen. Bei den eigenen Bürogebäuden und Firmenwagen wolle man beginnen. Die Bundesregierung hat ein Klimaschutz-Programm verabschiedet. Das Kabinett billigte ein Bündel von 14 Maßnahmen. Damit sollen Verbraucher und Wirtschaft stärker Energie sparen und die erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Die Regierung will die Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbare Energien fördern - unter anderem in Wohngebäuden.
Zu den Verlierern des Klimawandels zählen fast nur arme Länder. Die Uno hat Zahlen veröffentlicht, die jede Hoffnung auf eine schnelle Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes enttäuschen. Anstatt ihre Emissionen zu vermindern, blasen die Industrieländer immer mehr Klimagase in die Luft. UNO-Klima-Experten zeigen angsterregende Szenarien auf. Einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie zufolge wird Deutschland seine Klimaschutzziele verfehlen. Es steht zu befürchten, daß der IPCC-Report längst überholt ist, daß die Lage viel ernster ist als uns erzählt wird.
Der globale Energiehunger wird dramatisch wachsen. Prognostiziert wird ein Nachfrageanstieg um 70 bis 100 Prozent bis zum Jahr 2050. öl-, Gas- und Strompreise werden steigen - wie der CO2-Ausstoß.
Was kommt auf unsere Kinder und Enkelkinder zu? überschwemmte Wohngebiete, Flüchtlingsströme, Seuchen, Kriege, Hungersnöte? Zu wenig Trinkwasser, überfischte Meere, Umweltzerstörungen - in ihrem jüngsten Umweltbericht zeichnen die Vereinten Nationen ein dramatisches Bild des Planeten. Der Fortbestand der Menschheit wird sogar infrage gestellt. Zwei Grad - stärker darf sich die Erde nicht erwärmen. Die Zwei-Grad-Grenze aber wird fallen, selbst wenn alle Vorhaben zur Treibhausgas-Reduzierung umgesetzt werden.
Grönlands Schnee schmilzt im Rekordtempo. Grönland steigt aus dem Meer auf. Grönland bewegt sich derzeit mit vier Zentimeter pro Jahr aufwärts. Die verstärkten Auftriebskräfte, die auf die Erdkruste in Grönland wirken, lassen befürchten, daß an den unterseeischen Hängen im Nordatlantik Lawinen ausgelöst werden könnten. Am Rande des Kontinentalschelfs fällt der Meeresboden mehrere tausend Meter ab. Dort befinden sich steile Abhänge aus Geröll und Sediment, das zum Teil von gefrorenem Methanhydrat zusammengehalten wird. Gegen Ende der letzten Eiszeit sind vor der norwegischen Küste an den dortigen Kontinentalhängen wiederholt große Massen ins Rutschen gekommen und haben große Flutwellen (Tsunamis) ausgelöst, die die Küsten des Nordatlantiks verunstaltet haben.
Auf Grönland erkennen Wissenschaftler, was dem Rest der Welt blüht. Schneller als irgendwo sonst steigen hier die Temperaturen - sogar die Jahreszeiten verschieben sich.
Eine kleine Gruppe von Menschen leugnet hartnäckig, daß der Klimawandel vom Menschen verursacht wird. Sie verteidigen CO2 als harmloses Gas und bezichtigen seriöse Wissenschaftler der Lüge. Es gibt Forscher, die fordern ein Umdenken im Küstenschutz: Statt Flüsse wie die Elbe dem steigenden Meeresspiegel anzupassen, schlagen sie schwimmende Häfen in der Deutschen Bucht vor. Deiche sollen nicht mehr erhöht werden - sondern das Hinterland, durch gezieltes Fluten. Ein Brite fordert: Werdet einige Milliarden Menschen los, beschränkt die Geburtenrate, um die Erwärmung zu bremsen.

Im Jahr 2020 wird die Menschheit feststellen: Nichts ist geschehen um die Klimakatastrophe zu verhindern. Die Reichen dieser Welt haben ihre Wohnsitze in die Berge verlegt, um gegen Hitzewellen, überschwemmungen und Stürme, Dürren und natürlich um vor dem Pöbel geschützt zu sein. Noch immer jagen sie dem Geld nach, manche von der Schweiz aus, andere von Grönland aus (wo neuerdings Palmen wachsen). Fünf Grad mehr oder weniger erzeugen eben eine andere Welt!
Spätestens 2020 sollten alle Lohnabhängigen dieser Welt bemerkt haben, daß sie die Flucht der Reichen in die Berge finanziert haben, von wo sie nun den Anstieg des Meeerespiegels und dem zufolge mehreren hundert Millionen Menschen in dicht besiedelten Küstenregionen beim ertrinken zusehen.

Der Klimawandel trägt dazu bei, daß die Menschheit noch lange Zeit Energie aus fossilen Rohstoffen beziehen kann. Die gestiegenen Temperaturen erleichtern die Förderung von öl und Gas in der Arktis. Steigende Energiepreise machen den Abbau auch ökonomisch interessant.
Nach Schätzungen des Geologischen Dienstes der USA liegt ein Viertel der weltweiten Erdöl- und Erdgasreserven am Grund des Polarmeeres. Die fünf Anrainerstaaten Kanada, Dänemark, USA, Norwegen und Russland werden auf die Ausbeutung dieser Erdöl- und Erdgasfelder nicht verzichten. Für ein ölvorkommen im Nordosten Grönlands wurden erst kürzlich Bohrlizenzen versteigert. Russland sucht entlang der gesamten Nordküste Sibiriens nach öl und Gas. Gigantische Vorkommen gibt es in der Barentssee. Das Stockmann-Gasfeld lockt Unternehmen in Scharen. Bis Ende des Sommers 2007 will Gazprom einen Teilhaber auswählen und 2010 mit der Förderung beginnen. Im Stockmann-Feld hat man bisher 3,2 Billionen Kubikmeter Gas erkundet.


Ob Arbeitslosigkeit, katastrophaler Klimawandel oder Alterssiechtum auf Pflegestufe III - von individuellen Schicksalsschlägen abgesehen sind alle Probleme auf der großen politischen Agenda handgemacht: von Politikern, zugunsten von Partikularinteressen. Dem Interesse der Neo-Aristokratie nach Reichtum und Ruhm nachzukommen ist der Job eines Berufspolitikers. Von Caesar bis Merkel ging es in der Politik immer nur um die Frage, wie man selbst an der Macht bleiben kann. Ob man dazu Sklaven verkaufte oder befreite, Länder überfiel oder befriedete, Hexen oder Terroristen auf die Streckbank legte sind dabei nur Nuancen nach Tageslaune, Taktik oder auch Trial and Error.
Auch dem Konservativsten sollte auffallen: Politiker lassen keine Probleme verschwinden, sie schaffen welche, als Aktionsfläche für ihre "Politik". Fertig werden sie damit nie, auch das sicherste Sicherheitsgesetz ist natürlich in wenigen Tagen eine große Unsicherheit und muß daher verschärft, reformiert oder sonst wie traktiert werden. Seit 30 Jahren bereits reden deutsche Politiker über die Arbeitslosigkeit - ein Ende ist erst mit dem nächsten Krieg in Sicht.
Es ist mir völlig rätselhaft, wie jemals auch nur ein Mensch glauben konnte, daß sich Herrscher altruistisch allein ums Gemeinwohl kümmern könnten. Alle Lebenserfahrung spricht dagegen, alle Humanwissenschaft, alle Vernunft. Ums Gemeinwohl kann sich nur die Allgemeinheit selbst kümmern. Die Idee dazu ist nicht neu und heißt "Demokratie", und was den Athener Griechen recht war, sollte uns kurz vorm Kollaps billig sein: die Einführung der Demokratie in Deutschland wäre wenigstens einen Versuch wert. (Timo Rieg, Journalist)


Die Hartz-IV-Gesetze, Murks auf hohem Niveau, mit Demokratie nicht kompatibel

..sind nicht nur das Werk von Sozialdemagogen, sondern auch das von Stümpern (Chile, die Chicago Boys um Milton Friedman und Pinochet lassen grüßen!). Nach einem am Donnerstag (20.12.2007) verkündeten Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) verstößt die vor drei Jahren in Kraft getretene größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte in zentralen Teilen gegen das Grundgesetz.

20000 Mitglieder weniger

19.12.2007 | Den größten Mitgliederschwund mußten wieder die Sozis (das sind Leute, die Babys den Schnuller, Kindern die Sparbücher und den Alten die Rente klauen) verkraften. 20000 Genossen gaben ihr Parteibuch zurück. Die SPD hat in den letzten Jahren fast 400000 Mitglieder verloren - Genossen, die nicht mit ansehen konnten, wie die Ersparnisse der kleinen Leute von Spitzensozis die ihre Seele verkauft haben, auf die Konten der Reichen umgeschichtet werden.
Sozis paktierten schon immer mit dem Kapital. 1945 stahlen sie die Spareinlagen der Deutschen. Nur die Sparbücher der kleinen Leute wurden geplündert, nicht etwa die Aktienpakete der Kapitalisten. Das Geld, das die unteren Schichten haben, gehört ihnen nicht wirklich, sagten sie, es hat sich nur verirrt und muß nun von uns wieder dahin geleitet werden, wo es eigentlich hingehört. Seit 2004 stehlen Sozialdemokraten das Geld der kleinen Leute. Schon vor 2004 begannen sie zu verscherbeln, was nach dem 2. Weltkrieg an öffentlichen Einrichtungen aufgebaut wurde.

Sollte es eine weitere Annäherung der Sozialdemokraten an die Linkspartei geben, will Wolfgang Clement aus der SPD austreten. Clement (behauptet: Zeitarbeit sei das Modell der Zukunft) ist eh nur noch Lobbyist mit SPD-Parteibuch. Die Genossen sollten froh sein, wenn sie den Steinzeitpolitiker los werden.

»Schnauze voll«

19.12.2007 | Ein kompletter CDU-Ortsverband in Schleswig-Holstein hat sich aus Protest gegen die ungerechte und unsoziale Politik der Union in Bund und Land aufgelöst. Die meisten der 25 Mitglieder des Ortsverbands Bredenbek in der Nähe Kiels erklärten, daß sie aus der Partei austreten und sich in einer Wählergemeinschaft neu engagieren wollten. In einer Pressemitteilung heißt es, die Politik werde "auf dem Rücken des Normalbürgers, zu Lasten des Mittelstandes, der Arbeitnehmer und Rentner und zugunsten der Konzerne und des Großkapitals" gemacht.

Sahra Wagenknechts kleine Hummer-Nummer

Im Sommer besuchte Lothar Bisky Abgeordnete seiner Partei im Europaparlament. Sie trafen sich zum Abendessen. Die Abgeordnete Uca fotografierte - auch Sahra Wagenknecht beim Hummeressen. Am folgenden Tag entlieh Wagenknechts Assistentin bei Feleknas Uca den Fotoapparat. Tags darauf erhielt Uca die Kamera zurück. Die Fotos der Wagenknecht beim Hummeressen, waren gelöscht. Uca protestierte und fertigte eine Protokollnotiz an. Das Papier fand den Weg in den Spiegel. Die Noziz ist nun eine nette vorweihnachtliche Geschichte.

"Eigentum verpflichtet. Es soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen", sagt die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Wer aber ist "die Allgemeinheit", deren Wohl es dient, wenn Daimler und Deutsche Bank Milliarden an Dividenden unter ihre Aktionäre verteilen, aber keinen Euro an Steuern zahlen? Wessen Wohl wird bedient, wenn BMW seine Entscheidungsfreiheit, in Tschechien oder in Leipzig zu produzieren, zum Erpressen öffentlicher Milliardensubventionen und zu Lohndumping nutzt, wenn Siemens noch in Jahren bester Gewinne Tausende Mitarbeiter vor die Unternehmenstür setzt? Wessen Wohl dient ein Europa, in dem eine Handvoll Wirtschaftsgiganten diktieren und die übergroße Mehrheit mit Einbußen und Existenzängsten zahlt? Wessen Wohl dient eine Welt, in der grausamste Armut neben blasiertem, übersättigtem Reichtum grassiert? (Sahra Wagenknecht)

..die im Geld schwimmen werden ihr Vermögen wohl kaum selbst erarbeitet haben. In Deutschland leben etwa 55 Milliardäre, die zusammen 245 Milliarden US-Dollar besitzen. Allein die Aldi-Brüder nennen ... 37,5 Milliarden US-Dollar ihr eigen. Die Familie Quandt kommt auf 24 Milliarden US-Dollar. (Sahra Wagenknecht)

»Targeted killings« in Afghanistan

17.12.2007 | Laut dem Magazin Focus ist die Bundeswehr möglicherweise in illegale Militäraktionen der NATO eingebunden. Werden neben der Zielauswahl auch Angriffsdaten geliefert? Werden Gefangene gemacht, beteiligt sich die Bundeswehr an der Menschenjagd? Sind deutsche Offiziere in die ISAF-Stäbe eingebunden, in denen die Ziele für solche Tötungsaktionen festgelegt werden? Es sieht ganz danach aus! Die UNO kritisiert gezielte Tötungen als illegal. Auch nach deutschem Recht sind sie verboten.

Seitenanfang | Casinowirtschaft


©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ... ]