www.tadema.de
Pharisäer [ 1 ]


Start | Inhalt | Fallmanager | Autor | Colitis ulcerosa | Buch | Erbrecht

[]

Zombies

Wolfgang Clement (RWE), Roman Herzog (CDU), Hans-Olaf Henkel (BDI), Jürgen Grossmann (RWE) sind g.i. Gründungsmitglieder des Konvent für Deutschland, sonst sind sie nichts - Zombies vielleicht. "Mut zum Handeln" heißt ein Buch, das sie nun herausbrachten, mehr als 600 Seiten stark. Es besteht aus 18 Einzelinterviews mit Leuten aus Politik und Wirtschaft. Kommentare, Vor- und Nachworte sind von den oben genannten Hirn.. zugeliefert. Der Inhalt: altbekannter Blödsinn auf 621 Seiten. Hans-O Henkel behauptet in dem Buch, es gebe "mehr Wohlstand, eine wachsende Mittelschicht und weniger Armut" - eine allglatte Lüge. Ein Buch, wo nichts lesenswertes drinsteht, keine geistige Leistung zu erkennen ist, ist meiner Meinung nach nichts wert. (mat, 3.5.08)

Hauptsache Berlusconi geht es gut

Die Altersarmut ist in Italien längst zu einem nationalen Notstand geworden - den die Politik beharrlich ignoriert.

Hass-Mailer bleibt Ausbilder

Der Verfasser der rechtsextremen Hassmail an den kritischen Bundeswehroffizier Jürgen Rose dient auch weiterhin im Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr. An ihn hat die Bundesregierung scheinbar nichts auszusetzen - er sei ein guter Soldat. Mit Pabst-Genen vielleicht?
Dem Hauptmann Daniel K., KSK in Calw gefielen öffentliche Äußerungen des Oberstleutnants Jürgen Rose - der beim Wehrbereichskommando IV in München Dienst tut und als einer der Sprecher der kritischen Soldatenorganisation Darmstädter Signal von sich reden macht - wohl nicht. Rose kritisiert die Enttabuierung des Militärischen. Den Bundeswehreinsatz gegen Jugoslawien 1999 bezeichnet er als völkerrechtswidrige Aggression und den Einsatz in Afghanistan als ebenfalls nicht vom Völkerrecht gedeckten Friedensverrat. Rose plädiert für den Vorrang ziviler Konfliktbearbeitung.
Man stelle sich vor, Offiziere wie Daniel K. wären bei einem Einsatz der Bundeswehr im Innern (Innen- minister Schäuble-Vorderung), gar beim Gipfel 2007 dabei gewesen. Soldaten wie Daniel K. hätten unzähligen Feinden gegenüber gestanden. Bestes Beispiel, der 1. Mai 2008 in Hamburg. Dort hätte es Tote gegeben.

Am 28. Juli 2007 schrieb Hauptmann Daniel K. Hans-Jürgen Rose eine E-mail, in der es u. a. hieß: "Ich beurteile sie als Feind im Inneren und werde mein Handeln daran ausrichten, diesen Feind im Schwerpunkt zu zerschlagen. Die Phase des 68er Marsches ist beendet, kehren Sie um in den Gulag der politischen Korrektheit oder in die Sümpfe des Steinzeitmarxismus, dem Sie entkrochen sind. Sie werden beobachtet, nein nicht von impotenten instrumentalisierten Diensten, sondern von Offizieren einer neuen Generation, die handeln werden, wenn es die Zeit erforderlich macht."

Nun, Psychopathen gibt es in der Bundesregierung, in der Industrie, warum nicht auch in der Bundes- wehr. Der Absender hat mit Klarnamen unterschrieben. Ein Mitglied einer Geheimorganisation hätte sich getarnt.

Das Lügen und Betrügen, das Manipulieren und Verschweigen wird niemals aufhören

01.05.2008 | Sozis können nunmahl nicht anders! Hat der SPD-Vorsitzende Beck nicht von maximal 24,9 Prozent gesprochen und betont, daß durch einen Tarifvertrag sichergestellt sei, daß der Anteil Privater an der Bahn von maximal 24,9 Prozent nicht erhöht werden kann?
Es geht um die Privatisierung der Bahn (neue Sprachregelung: Bahnreform). Im Koalitionsbeschluß steht die Becksche Festlegung schon nicht mehr drin. Sozialdemokraten wollen die Privatisierung gar nicht begrenzen - das war niemals ihre Absicht. Die der Union sowieso nicht. Die wollen alle Teile der Bahn verscherbeln. Kein Journalist und keine Journalistin traut sich gegen die erkennbare politische Korruption anzuschreiben. Sie sind wirklich nur noch willenlose Werkzeuge ihrer Konzernherren.

Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind

Die Subventionen der EU fabrizieren den Hunger in Afrika, der Zynismus der Kommissare in Brüssel ist bodenlos. Eine solche Weltordnung muß radikal bekämpft werden, meint Jean Ziegler im Tages- spiegel vom 27.04.2008 ... Sie organisieren auf den Meeren die Jagd nach den Hungerflüchtlingen. Sie haben eine halb geheime militärische Organisation auf die Beine gestellt, die ... Frontex. Diese Institution ist für die "Verteidigung der Außengrenzen Europas" zuständig. Sie verfügt über schnelle und bewaffnete hochseetaugliche Abfangschiffe und Kampfhubschrauber ... Europa rührte keinen Finger

Freunde lasst die Korken knallen,
das Bahn-Monopol wird endlich fallen,
mit der SPD voran
zerschlagen wir die Eisenbahn! (Joke Frerichs, NDS)

Nützliche Idioten

Um Deutschland in den Krieg gegen Jugoslawien zu führen und um die sozialen Sicherungssysteme zu zerschlagen, brauchte man Sozialdemokraten, Grüne und die Gewerkschaften. Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!, stimmt so nicht mehr. Der Geldmachtapparat in Deutschland hätte ohne Gewerk- schaften und deren gespielte Inszenierungen nichts erreicht. Seit Jahrzehnten spielen sie ein falsches Spiel. Dafür gibt es zahlreiche Beweise. In deutschen DAX Unternehmen einen Betriebsrat zu finden, der nicht bestochen oder gekauft wurde, dürfte schwer fallen. Das haben auch viele erkannt. Die Zahl der Mitglieder beim DGB fiel von knapp 12 Millionen 1991 auf 6,5 Millionen 2006. Anstatt den DGB zu verlassen hätten sie ganz bestimmte Damen und Herren zum Teufel schicken sollen. Die waren ihnen alle namentlich bekannt. So kommt es, daß Max (Gerhard Schröder) gegangen wurde, aber Moritz (Michael Sommer) heuchelt noch heute und das klingt so: "Das können wir kritisieren, ändern werden wir es nicht mehr." So konnte es geschehen, daß heute das Proletariat aus prekär Beschäftigten, aus Leiharbeitern und Outgesourcten, Minijobbern und Niedriglöhnern besteht. (mat, 20.04.08)

Linke Linkspartei-Mitglieder sähen die bekennende Kommunistin Sahra Wagenknecht gerne als Parteivize

Gute Idee! Und schaden kann es nicht. Eine offizielle Kandidatur gibt es noch nicht. Also muß sich auch niemand aufregen. Wäre ich - der Autor von "Tatort Wort" - ein Mitglied der Partei "Die Linke", meine Stimme hätte die Sahra. Diese Frau hat hinter ihrer Stirn oder unter ihrer indianischen Haar- pracht mehr Verstand als alle mir namentlich bekannten deutschen Politiker zusammen und sie ist im Gegensatz zu alldenen nicht käuflich, davon bin ich fest überzeugt.
Sahra Wagenknecht ist bekennende Kommunistin, na und? Sie kämpft aus Überzeugung. In der SPD, CDU, CSU, FDP und Grüne bringt das - bis auf ganz wenige Ausnahmen - keiner. Und in den soeben genannten Parteien ist fast jeder - und das auf allen Ebenen, auch auf der EU Ebene - käuflich (siehe: Börsengang der Bahn AG). Man muß nur darauf achten, auf welchen Posten die Herrschaften nach ihrer Politikerkarriere landen.
Sahra Wagenknecht und der Kommunismus sind keine Gefahr für Deutschland, der Faschismus ist die Gefahr. Der versteht sich in allen Varianten als Hüter und Bewahrer des kapitalistischen Eigentums und der ihm zugrunde liegenden Ausbeutungsverhältnisse (Karl Heinz Roth).
Die totalitäre Verschmelzung der Interessen von Staat und Kapital (Plutokratie) wird wieder sichtbar, auch wenn er sich noch hinter Recht und Gesetz zu verstecken versucht. Wir sind dem Faschismus wieder sehr nah (Hans Schwert).
In Deutschland gibt es eine Fraktion innerhalb der herrschenden Klasse die die Faschisierung nach US- Vorbild betreibt. Antreiber und Stichwortgeber dieser Entwicklung sind die Bertelsmann-Stiftung und ihr Muschkote Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU). Längst hat Deutschland wieder eine "Geheime Staatspolizei". Bundeswehreinsatz im Inland und damit die Militarisierung der Inneren Sicherheit sowie die Zentralisierung und Vernetzung aller Sicherheitsbehörden sind eine verhängnis- volle Entwicklung. (mat, 20.04.08)

Der Kapitalismus zeigt seine faschistische, sozialdarwinistische Fratze


Die Zustände in der Bundesrepublik Deutschland sind verfassungswidrig und gehören sofort abgestellt.


Deutlich zu sehen, welchen Unfug die Globalisierung anrichtet

Europa trägt immens dazu bei, ja sogar vorneweg, daß die Entwicklungsländer mit subventionierten Lebensmitteln überschwemmt werden, die sie an einer eigenen effizienten Landwirtschaft hindern, wie sie sie früher einmal hatten. Eineinhalb Milliarden Euro überweist die EU jedes Jahr an Konzerne, die Nahrungsmittel global verhökern. Mit dem Ergebnis: dort wo diese Konzerne ihre künstlich ver- billigten Produkte einführten, gingen lokale Märkte kaputt. Mexiko wurde von subventioniertem Mais aus den USA regelrecht überschwemmt. Als die USA dann auf den Biokraftstoff-Zug aufsprangen, blieb der Mais weg. Er wird heute von US-Automobilen verbrannt. Nun hungern die Mexikaner, weil Mais im eigenen Land kaum mehr angebaut wird.
Die Industriestaaten werden ihre bisherige Politik nicht ändern, sie werden ihre auf Profit getrimmte Handelspolitik niemals aufgeben. Die Machtinhaber spielen den Interessen internationaler Multis, welche die Getreidemärkte der Welt steuern und kontrollieren, in die Hände. An den Rohstoffbörsen dieser Welt spekulieren (oder sollte man sagen: wetten) Händler und Banker auf steigende Preise. (mat, 20.04.08)

Ein solcher Händler ist Dwight Anderson. Der verdient am weltweit wachsenden Hunger. Er und seine Mitarbeiter wetten auf Agrarmärkte von Peru bis Vietnam. Dann wäre da noch Hedgefonds-Manager John Paulson, der einen neuen Rekordgewinn von 3,7 Milliarden Dollar - in einem Jahr - machte. Beide meiden sie die Medien. Beide wundern sich, daß sie noch leben. Fragt sich, wie lange noch. Anderson und Paulson wetten nicht mehr nur auf Öl, sondern auf alles was essbar ist und an der Terminbörse in Chicago gehandelt wird. Auf Palmölplantagen oder bei Getreidebauern werden die beiden Herren sich ganz sicher nicht mehr blicken lassen - zusehr hängen sie am Leben.

Ist der Holzweg eine Alternative?

..fragt die Berliner Zeitung. Nach Mais, Weizen und Palmöl, Nahrungsmittel also, soll nun Biosprit aus Bäumen und Holzabfällen gewonnen werden. Am Donnerstag (17.04.2008) startete das Unternehmen Choren im sächsischen Freiberg das weltweit erste kommerzielle Werk für Biosprit der 2. Generation. Die gesamte Produktion ist bereits langfristig an Shell verkauft.


"Es ist bedauerlich, daß das heimliche Betreten von Wohnungen zur Installation von Spionage-Software nicht erlaubt wird." GdP-Chef Konrad Freiberg


>>Michael R. Krätke Während weltweit Hungersnöte drohen, fahren die Börsen weiter Achterbahn. Großbanken in Amerika und Europa müssen Milliardenverluste einräumen. Der Crème de la Crème der US-Finanzkonzerne werden für die nächsten Monate erneute Abschreibungen in astronomischer Höhe und ein Gewinnrückgang von 65 Prozent prognostiziert.

>>Vandana Shiva BIOSPRIT: Wer sich für derartige Lösungen entscheidet, wird die Klimakrise nur in Richtung Katastrophe verschärfen - der wird vor allem die Ungerechtigkeit, den Hunger und die Armut in der Welt verschlimmern.

>>Eduardo Galeano Weltbank und IWF warnen vor einer grassierenden Hungersnot.

[ 1 ] Bekanntlich galt der ganze Abscheu des überlieferten Christus jenen Typen, die sich unter Berufung auf Gott und ihre eigene Frömmigkeit hemmungslos die Taschen vollstopften. Diese Gruppe nannte sich selbst Pharisäer, noch heute eine Bezeichnung für schamlose Heuchler. (Thomas Wieczorek, "Die DAX Ritter")

Seitenanfang | Fallmanager


©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ... ]