[ rt ]

Und die Verlierer sind wieder mal wir!

Die deutschen Unternehmen sagen Servus, Tschüß, Ade. Jeden Tag neue Steuerpläne, Abschaffung des Verlustvortrags, Mindestbesteuerung, Vermögensteuer, Dienstwagensteuer, Ökosteuer auf Strom, Ökosteuer auf Kraftstoff. Jeden Tag neue Zahlen über höhere Beiträge zu Renten- und Krankenkasse. Die Bosse des Landes haben die Nase voll und gehen ins Ausland. Die Industrie kehrt Deutschland den Rücken. Unternehmer rennen Steueranwälten die Bude ein. Sie wollen weg. Nur weg. Weg von Schröder.

Die Lufthansa droht kurzerhand damit, ihr Vielflieger-Programm Miles & More ins Ausland zu verlegen. Der Grund: Das Kabinett hatte eine Pauschalsteuer von 15 Prozent für Bonusmeilen beschlossen. Der Automobil-Zulieferer Bosch hat angekündigt, seine Starter künftig in Budapest statt in Hildesheim zu produzieren. Goldpfeil in Offenbach, verzieht sich nach Tschechien und China. Um die 30 Euro kostet eine Arbeitsstunde in Offenbach, drei in Tschechien, 80 Cent in China.

"Es gibt offensichtlich Länder in Europa, die eine bessere Politik für Unternehmen und Arbeitsplätze praktizieren", sagte ASU-Präsident Max Schön der WamS. Schön selbst ist Hauptaktionär eines Sanitär- und Stahlgroßhändlers und selbst längst mit seiner Firma in Dänemark ansässig.

Während in Deutschland die Kapazitäten brachliegen, während das Wachstum nahe null ist, investieren die Deutschen munter im Ausland, vor allem in Osteuropa, aber auch in der Schweiz (42 Wochenstunden Regelarbeitszeit, 22 Tage Urlaub, wenig Steuern).

Unternehmer fragen sich, ob sie wirklich für den Staat auf eigene Kosten statistische Angaben liefern sollen, Kindergeld berechnen und bei Subunternehmern 15 Prozent der Rechnung einbehalten sollen, nur weil Eichels Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz das vorsieht. Das geht ins Geld, kein Kunde bezahlt dem Unternehmer das. Die Steuern sind hoch, der Kündigungsschutz rigid und dank dem Betriebsverfassungsgesetz ist heute der Eigentümer einer Firma nicht mehr Herr im eigenen Haus. Dann habe sie es seit neuestem mit 65 Krankenkassen zu tun statt mit fünf, müssen auch noch irgendwie die Riester-Rente abwickeln ­ alles Mehrkosten. Doch wo soll dieses Mehr herkommen.

Werden die Regierungspläne Wirklichkeit, dann werden viele Investitionen, die früher in Deutschland rentabel gewesen wären, ins Ausland verlagert. Bis 2006, würden die rot-grünen Finanzpläne die Wirtschaft 40 Milliarden Euro kosten. (BDI)

Abwanderungstendenzen

©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ... ]