www.tadema.de
Gewerkschaften

[ rt ]

Nur eine Minderheit

Gewerkschaften repräsentieren gerade mal ein Fünftel der arbeitenden Menschen in Deutschland. Doch sie lähmen seit 32 Jahren die Wirtschaft, die jeweilige Bundesregierung und die ganze Gesellschaft.

 

Von 1970 bis 1974 setzten Gewerkschaften überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen durch. In Folge dessen explodierten die Preise. Die Arbeitslosenzahlen schnellten in die Höhe.
1970 zählte Westdeutschland 150.000 Arbeitssuchende. 1975 waren es mehr als eine Million. Der weitere Verlauf der Entwicklung zeigt deutlich, dass damals die Arbeitslosenlawine losgetreten wurde.

Seit der neuerlichen Regierungsübernahme durch die SPD 98 werden Parallelen zu damals sichtbar. Die Gewerkschaften haben vier Jahre lang eindrucksvoll gezeigt, wer das Sagen in diesem Land hat: nicht das Parlament, nicht die Regierung, sondern sie.

Die Gewerkschaften wollen um jeden Preis überleben. Sie brauchen Erfolge und sie wollen Machterhalt. Egal zu welchem Preis.
Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent forderte die IG Metall, und dreieinhalb bis vier Prozent setzte sie durch. Das war das Zwanzigfache dessen, was real, und das Dreifache dessen, was nominal erwirtschaftet wurde. Die Quittung dafür: Die Arbeitslosigkeit zog an. In Vorbereitung ist die Schlacht um drei Prozent für den öffentlichen Dienst. Jeder weiß, dass die öffentliche Hand in leeren Taschen steckt. Alles, was ihr abgerungen wird, sattelt man bei uns drauf - in Form von höheren Steuern, mehr Schulden, noch mehr Arbeitslosen.

Seitenanfang

©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ... ]