www.tadema.de
Das Maß ist voll

[ rt ]

Mein Papa, Wirtschaftswissenschaftler, trifft zufällig einen Professor der Politikwissenschaften in Berlin. Ich bin Susanne und höre interessiert zu.

Papa:Ich habe gelesen: Sie haben Ihren Austritt aus der SPD erklärt. Was hat Sie dazu bewogen?

Professor: Die Wandlung der SPD zu einer Partei, die die Interessen des Kapitals und der Reichen in der Gesellschaft vertritt und bei allen Spar- und Reformmaßnahmen eine gerechte Lastenverteilung aus den Augen verloren hat. Unter Gerhard Schröder wurde jetzt ein Punkt erreicht, an dem die Partei ihre sozialpolitische Substanz vollends preisgegeben hat. Das Etikett klebt noch drauf, aber in ihr ist kein sozialdemokratischer Geist mehr. ... Den letzten Ausschlag haben die unsägliche Agenda 2010 und das Hartz-Konzept gegeben, mit dem Arbeitslose zu Sozialhilfeempfänger degradiert und ihrer Rechte auf soziale Sicherheit beraubt werden sollen. Damit ist für mich das Maß voll.

Welches Signal wird Ihrer Ansicht nach der Parteitag in Bochum aussenden?

Ich gehe davon aus, daß das Ziel des demokratischen Sozialismus auch als Begriff aus der Parteiprogrammatik getilgt wird, was nur konsequent wäre. Mein Ausstieg hat vor allem mit dem hochgradigen Verlust jeglicher sozialer Zielorientierung der Partei zu tun. Man orientiert sich nur noch an dem, was im Moment opportun ist, das heißt an dem, was die Interessen der Reichen und des Kapitals bedient. Ich rechne nicht damit, daß man sich auf soziale Gerechtigkeit besinnt, was bei Leuten vom Schlage Schröder und Clement auch undenkbar ist.

Wo wird Ihre neue politische Heimat sein?

Nicht bei der PDS, falls Sie das denken..

... Attac? ...

Ich bin Mitglied von Attac und halte diese Bewegung für die wichtigste im politökonomischen Bereich.

Seitenanfang

©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ... ]