[ rt ]

Der ganz normale deutsche Wahnsinn

[...] Ein Angestellter, der 3000 Euro im Monat verdient zahlt - teils offen und teils als Arbeitgeberanteil getarnt - 19,1 Prozent für das Rentensystem, 6,5 Prozent für die Arbeitslosenkasse, 14 Prozent für die Krankenversicherung und 1,7 Prozent für Pflege. Dann langt der Fiskus zu, und von jedem zusätzlich verdienten Euro bleiben dem Geschröpften am Ende vielleicht 35 Cent. Welch ein Betrug: Der von allen Parteien umworbene Leistungsträger ist in Wahrheit der Lastenträger der Nation.

Auch die Steuerbürde schleppt vor allem der Arbeitsesel. An seinen Lohn kommt der Staat leicht heran, weil er ihn an der Quelle besteuert. Die Vermögenden läßt er weitestgehend zufrieden - ihre Zinsen, Kursgewinne und Mieten werden nur zum Bruchteil versteuert. Die Reichen parken ihr Geld meist problemlos in einer Alpenrepublik.

Von der Ökosteuer hat Rot-Grün die Industrie befreit. Zahlungspflicht besteht nur für die arbeitende Bevölkerung - die Trottel der Nation (Ederer).

Wer will, daß sich Arbeit wieder lohnt, muß sie befreien. Er muß eine Lohn- und Einkommensteuer mit wenigen und niedrigen Sätzen einführen - bar nahezu aller Ausnahmen und Subventionen, egal wie laut die Lobby schreit. Auch die Altersvorsorge hätte er zu reformieren: Dann müßten alle Bürger, auch Beamte und Selbstständige, in die Rentenversicherung einzahlen, die auf lange Sicht nur mehr einen Grundbetrag garantiert. Arbeit entlasten heißt Arbeit schaffen; Mit jedem neuen Job könnten die Beitrags- und Steuersätze wieder sinken. [...]

[ rt ]