www.tadema.de
Weihrauch

[ rt ]

[]

Weihrauch, bei der Behandlung von chronischen Entzündungen

Wenig bekannt ist, daß das Harz des indischen Weihrauchbaumes (Boswellia serrata) in der traditionellen indischen Naturheilkunde des Ayurveda (der Wissenschaft vom gesunden Leben) seit über 3000 Jahren als wichtiges Heilmittel eingesetzt wird.

Wie wirkt Weihrauch?

Von der Boswellinsäure ist bekannt, daß sie entzündungshemmende (antiphlogistische) Wirkung hat. Entzündungen sind gekennzeichnet durch Rötung, Schwellung, Ödembildung, Wärme und gestörte Organfunktionen. Sie werden im Körper durch ein bestimmtes Enzym (5-Lipoxygenase) verursacht. Dieses Enzym veranlaßt die Bildung von sogenannten Leukotrienen. Das sind körpereigene Stoffwechselprodukte, die für die Aufrechterhaltung von chronischen Entzündungen verantwortlich sind. Entzündliche Erkrankungen sind daher mit einer erhöhten Leukotrienenbildung im Organismus verbunden. Gelingt es, die übermäßige Leukotrienen-Produktion im Körper zu stoppen, so bilden sich die chronischen Entzündungen zurück.. Inaktiviert man das Enzym (5-Lipoxygenase), können keine Leukotrienen entstehen. Genau dies tun nun die Boswellinsäuren: Sie hemmen die Tätigkeit des Enzyms 5-Lipoxygenase.

Anwendungsbereiche für Weihrauch-Extrakt

Dazu gehören Krankheiten des rheumatischen Formenkreises, vor allem die Rheumatische Arthritis, Osteoarthritis, chronische Gelenkentzündung (Polyarthritis), aber auch die entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die Schuppenflechte (Psoriasis) sowie Asthma bronchiale.

Chronische Polyarthritis

Dosierung

Bei chronischen Beschwerden mit entzündlicher Aktivität wie z. B. (bei meiner) Colitis ulcerosa lag der Dosisbereich bei meiner Langzeitbehandlung zu Beginn der Therapie und bei starken Beschwerden bei 3 Gramm Trockenextrakt täglich (tadema). Das Präparat (eine Kapsel enthält 400 mg) wird nach den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit geschluckt.
Symptome bei Überdosierung, toxische Wirkungen, Nebenwirkungen, Gegenanzeigen sind bisher nicht bekannt geworden.

Bei folgenden Krankheiten werden erhöhte Leukotrienenwerte im menschlichen Körper festgestellt:

- Lungenleiden

- Asthma

- Lungenfibrose

- Atmungsschmerzsyndrom bei Erwachsenen

- Allergische Störungen

- allergisch verursachte Rhinitis (Nasenschleimhautentzündung)

- allergisch verursachte Bindehautentzündung

- Knochen- und Gewebserkrankungen

- Rheumatoide Arthritis

- Lupus erythematodes (Autoimmunkrankheit ungeklärter Ursache, bei der es zur Bildung zahlreicher Auto- Immunkomplexe kommt, die Antikörper und v.a. entzündliche Vorgänge auslösen)

- Gicht

- Lyme Arthritis (rheumatische Erkrankung als spätsymptomatische Folge eines Zeckenbisses.)

- Hautleiden

- Psoriasis (Schuppenflechte)

- Urticaria (Nesselsucht)

- Gastro-Intestinale Erkrankungen

- Darmentzündungen wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn

- Bauchspeicheldrüsen-Entzündung

- Leberzirrhose

- Störungen des Zentralen Nervensystems

- Astrozytom (Hirntumor)

- Multiple Sklerose

- Myokordiale Ischämie (Durchblutungsstörungen im Herzbereich)

- Nikotinsucht

- Brüchigkeit/Durchlässigkeit der Blutkapillaren (Haargefäße)

Alarm im Darm Colitis ulcerosa

In einer Veröffentlichung einer Arbeitsgruppe aus dem European Journal of Medical Resaerch heißt es: Der Entzündungsprozess bei Colitis ulcerosa geht einher mit einer ausgeprägten Einwanderung weißer Blutkörperchen in das betroffene Gewebe und mit einer gesteigerten Produktion bestimmter, der Informationsvermittlung von Zellen untereinander dienender Stoffe, den Leukotrienen. Die Leukotriene wirken im Gewebe auf verschiedene Zellen. Sie locken weitere Entzündungszellen an und steigern die Aktivität der Entzündungszellen, die schon am Ort des Geschehens sind. Sie erleichtern den Flüssigkeitsstrom ins Gewebe u. a. m.

In der Ärzte Zeitung vom 12.01.2000 heißt es: Mannheimer Studie mit H15 erfüllt Good-Clinical-Practice-Kriterien. Boswellia-Säuren aus Harz vom Strauch des Weihrauchs sind effektiv.

Kranke Darmwand

Substanzen in unserer Ernährung können direkt schädigend auf unsere Darmwand einwirken schreibt Prof. Dr. H. Lorenz-Meyer aus Friedrichshafen. Sie beeinflussen auch ganz wesentlich unsere innere lebende Welt, nämlich die Flora in unserem Dickdarm, mit der unser Immunsystem in ständiger Auseinandersetzung lebt. Man kann über die Ernährung in dieses System begünstigend eingreifen. In unserer heutigen Nahrung sind sicher auch ungünstig wirkende Substanzen enthalten. Bestimmte Faktoren beeinflussen den Darminhalt, die nicht direkt aus Ernährungsgründen in den Verdauungstrakt geraten sind. Das können z. B. Spuren von Zahnpasta, Kaugummi oder Medikamente - wie Antibiotika und Antimykotika (Arznei zur Behandlung von Pilzinfektionen) sein.

Natürliche Gifte (immunmodulierende) sind vielleicht unbedacht in unseren Verdauungstrakt gelangt. Hier nennt der Professor darmschädigende Lektine wie sie z.B. in rohen Bohnen, Erdnüssen aber auch in rohen Getreidekörnern in wirksamer Konzentration vorkommen (die Pflanzen legen sich diese zu, um nicht gefressen zu werden).

Wo bekomme ich Boswellia serrata?......Natürlich in Ihrer Apotheke.
Wie bekomme ich Boswellia serrata?......Boswellia serrata ist frei verkäuflich, aber auch auf Rezept zu bekommen.
Wo nach muß ich in der Apotheke fragen?......Nach Boswellia serrata (Bioxera, indischer Weihrauch). Entweder von Aalborg-Pharma GmbH - A 1030 Wien oder aber nach Boswellia serrata (Leinersan's indischer Weihrauch) von Diamant Natuur B. V. NL - 6373 GD Landgraaf.

Wenn Sie Fragen zu Boswellia serrata haben, dann rufen Sie mich an. Sie stören nicht! Hier meine Telefonnummer: 04921-919630

Seitenanfang | Tee schützt Herz und Knochen


©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ]