www.tadema.de
Elite/Eliten


Start | Inhalt | Geistlose | Autor | Colitis ulcerosa | Buch | Erbrecht

[]

"Nur wenige von uns können den Glauben aufgeben, daß die Gesellschaft irgendwie einen Sinn hat. Der Gedanke, daß der Staat seinen Verstand verloren hat und dabei ist, so viele unschuldige Menschen zu strafen, ist unerträglich. Also muß der Beweis dafür intern geleugnet werden." Arthur Miller. Seine Wahr- heit wird jeden Tag auf's Neue Realität. Apartheid und Staatsterror in Deutschland. Wer hat das jemals für möglich gehalten?

Wie sich Regierung und Medien das Volk wünschen

Besoffen vor Nationalismus, zu fast allem bereit. Nationalflaggen an Autos und Wohnungsfenstern - wie zuletzt ... na, lassen wir das lieber. Präsident und Kanzlerin für einige Tage überglücklich. Endlich jubelt das Volk (wie bei der Olympiade 1936, als ebenfalls die Welt zu Gast bei Freunden war). Doch die Klinsmann-Truppe kommt ihrer Pflicht zum Sieg nicht nach; noch vor dem Endspiel scheiden sie aus.
Daß während der WM die größte Steuererhöhung in der Geschichte der Republik durch das Parlament gebracht wurde, fiel gar nicht auf. Die Koalition könnte die Mehrwertsteuer verdoppelt haben - es wäre nicht bemerkt worden. So wurden die Bürger während der WM schnell noch einmal hinters Licht geführt und nun kommt das böse Erwachen aus dem nationalistischen Rauschzustand.

So eine Regierung braucht kein Mensch

Die Große Koalition hatte sich vorgenommen, die ganz dicken Bretter der deutschen Politik zu bohren. Herausgekommen sind bisher putzige Laubsägearbeiten. So eine Regierung braucht kein Mensch. C C Malzahn, SPIEGEL-ONLINE)

Durch Mini-Jobber ersetzt

Die Bundesregierung will Tausende Beamte von Post, Postbank und Telekom mit 55 Jahren in Pension zu schicken. Wahrscheinlich werden sie durch Mini-Jobber ersetzt damit die Gewinne steigen können. Die Frühpensionäre werden dem Staat aufgehalst und der sorgt dafür, daß es ihnen an nichts fehlt. Die Kosten trägt der Steuerzahler.

03.07.2006 | Seit dem 1. Juli werden Unverheiratete unter 25 und langzeitarbeitslos bei der Berechnung ihrer Stütze in die sogenannte Bedarfsgemeinschaft ihrer Eltern einbezogen. Das bedeutet, Einkommen und Vermögen der Eltern wird berücksichtigt. Kindergeld wird als Einkommen angerechnet. Zudem gibt es nur noch 80 statt bisher 100 Prozent der Regelleistung. Ab sofort gibt es für die Gründung einer Ich- AG kein Geld mehr. Für einen Hund oder eine Katze im Tierheim gibt zum Beispiel Hamburg mehr Geld aus als für einen Langzeitarbeitslosen. 570 Euro zahlt die Stadt monatlich pro Tier – 125 Euro mehr als Bezieher von Arbeitslosengeld II bekommen. Unter den Brücken Berlins hält eine neue Gruppe Einzug: Wohnungslose Akademiker. Angst vor Intelligenz bei Politikern und ihren Freunden, den Bossen(?) Ja, ganz zweifellos! Darum, die Kürzungen treffen nur einige wenige junge Arbeitslose in Deutschland. Alles was jung, zudem dumm und ungebildet ist, hat auch Arbeit. Eben genannte werden von den Bossen nur zu gerne eingestellt. Sie sind die Früchte ihrer Macht. Man denke nur an die sich wiederholenden Pisa-Studien, wo sich immer herausstellt: Die Jungen und Mädchen werden nicht schlauer, wohl aber haben sie ein laut röhrendes Auto im Kopf. Das Auto finanziert jede Bank. Nur die Verdienstbescheinigung von Siemens, Volkswagen, Opel, Mercedes oder BMW darf nicht fehlen. Diese jungen Leute scheißen auf alles, auf ihre Eltern, auf mehr als 5 Millionen Arbeitslose, auf 3 Millionen Menschen, die Arbeit haben - und trotzdem arm sind, auf Niedriglöhner und Leiharbeiter.

Bank-Lobbyisten arbeiten an Gesetzestexten mit

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück beschäftigt in seinem Ministerium Mitarbeiter, die einen zweiten Dienstherren haben. Die befristet beschäftigten Finanzexperten sind im Bankenreferat tätig und arbeiten an Gesetzestexten mit. Sie beziehen von ihren Arbeitgebern ihr Gehalt und zusätzlich erhalten sie eine Ministerialzulage.

Man lese und staune

... Seit 1996, damals hieß der Bundeskanzler noch Kohl, rollt in Deutschland die Reformwelle. Bisher hat sich jedoch nicht herausgestellt, ob die Reformer zuviel verändern oder die Reformskeptiker zuviel unverändert lassen wollen. Im zehnten Jahr der Reformpolitik läßt sich jedenfalls nicht sagen, welcher Teil der Strecke bereits bewältigt und wann das Ziel erreicht ist - und wo man dann stehen wird. Fest steht lediglich, daß die drei wichtigsten Marksteine noch nicht erreicht sind: Weder ist der Bundeshaus- halt in Ordnung gebracht, geschweige denn die Staatsverschuldung vermindert, noch ist die Zahl der Arbeitslosen halbiert, geschweige denn die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen erhöht, und schon gar nicht sind die sozialen Sicherungssysteme verläßlicher, geschweige denn kostengünstiger und zukunftsfähiger gemacht worden ... erst hat die schwarz-gelbe Koalition ... das Vertrauen der Wähler verspielt, dann mußte die rot-grüne ihren Bankrott erklären, und nun tut die schwarz-rote so, als wäre Baron von Münchhausen ihr Chefberater ... FAZ.NET-Kommentar vom 27. Juni 2006

Unternehmensberater

Alle bekommen Standardware. Die Bosse erkennen das nicht. Die Berater lernen beim Kunden. Der Kunde muß zunächst mal mit viel Aufwand den Beratern beibringen, wie das Unternehmen eigentlich funktioniert. Dann übernehmen Berater das Nachdenken, was eigentlich die Führungspersonen leisten müßten, und entscheiden. John Kenneth Galbraith, einer der Ikonen der Wirtschaftswissenschaften in den USA sagt: Management in Unternehmen und Großunternehmen sind eigentlich Bürokratien wie in der Politik und wie in Behörden. Diese Bürokratien haben ein Eigenleben, eine Kultur, funktionierende Seilschaften (Alumni-Network ), Interessengegensätze die aufeinander prallen. Alle drehen sie an Stell- schrauben, ohne daß klar wird, was da eigentlich passiert. Siehe: Deutschen Bahn, Bundesagentur für Arbeit, Agenda 2010, Hartz IV.
Große Unternehmensberatungen haben weltweit zehn-, fünfzehntausend Mitarbeiter und werden geführt wie Industrieunternehmen. Die kreativste Beratungsfirma scheint die Boston Consulting Group zu sein. Roland Berger und McKinsey stehen eher für Standardware. Die Bosse wissen nicht was Standardware ist. Sie halten das, was ihnen angedreht wird, für etwas Exklusives. Nicht anders ergeht es den Macht- inhabern von Bundesregierung und Länderregierungen. Mehr als eine Milliarde Euro läßt sich der Staat die Hilfe der Externen pro Jahr kosten. Die Ergebnisse sind oft nur grotesk. Die Hartz-Gesetze und die Agenda 2010 sind absehbar gescheitert. Die verantwortlichen Politiker sind inzwischen selbst Berater von Energiekonzernen und als solche abgetaucht.

..Privatisierung führt genau zum Gegenteil von dem, was sie verspricht

..nicht zu mehr Wettbewerb sondern zu Monopolen, die Kommunen werden nicht entlastet, sondern belastet, die Preise werden nicht niedriger, sondern steigen, es entstehen keine neuen Arbeitsplätze, sondern es werden Stellen abgebaut, die Infrastruktur funktioniert nicht besser, sondern schlechter, der Konsument wird nicht zu seinem Vorteil, sondern zu seinem Nachteil bedient und die Umwelt wird nicht mehr geschont, sondern mehr in Mitleidenschaft gezogen. Zu diesen Einsichten kommt der Fachmann für Korruptions- und Armutsforschung, der Publizist Werner Rügemer. Telepolis hat mit ihm über neue Formen der politischen Korruption gesprochen.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Autor von "Tatort Wort" keine Haftung für den Inhalt des nun folgenden externen Links. Für den Inhalt der verlinkten Seite ist allein dessen Betreiber verantwortlich.

» Telepolis hat mit Werner Rügemer über neue Formen der politischen Korruption gesprochen.

» Comedy Der öffentlich-rechtliche Bolzplatz

Das Ziel: Brot- und Obdachlosigkeit in Deutschland erhöhen

Die Tinte unter dem Hartz-IV-Optimierungsgesetz ist noch nicht trocken, da rufen Politiker der erbraun- ten großen Koalition nach weiteren Maßnahmen zur Entwürdigung und Drangsalierung der Langzeiter- werbslosen. Die übernommenen Wohnungsmieten müßten gesenkt werden. Die jetzigen Vermögens- freigrenzen von Hartz IV-Betroffenen seien zu hoch, heißt es. Allerspätestens nach den Sommerferien werden die Experten neue Schweinereien ausbaldovern. Die öffentlichen Haushalte sind aufgrund der systematischen Umverteilung des Volksmögens von unten nach oben dramatisch unterfinanziert, wohl wahr. Das aber den Opfern einer falschen Politik anlasten zu wollen ist perfid.

Experten halten Rente mit 67 für falsch

16.06.2006 | Ausgerechnet eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission lehnt die von der ver- braunten Koalition beschlossene Heraufsetzung des Rentenalters ab. Die Rente mit 67 ist ein schlecht getarntes Kürzungsprogramm der Bundesregierung.

15.06.2006 | »endgültig durchgeknallt«

In einer Zeit, in der Großkonzerne Rekordgewinne vermelden und gleichzeitig die Menschen mit Sozial- abbau und Steuererhöhungen immer weiter belastet werden, fällt der "Großen Koalition" nichts anderes ein, als nochmals die Unternehmenssteuern zu senken.
Dem Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) fehlt die Datenbasis. Er verfügt über keine Zahlen, die eine Senkung der Unternehmenssteuern rechtfertigen. Trotz Datensammelwut bei Behörden gibt es keine aussagekräftigen Statistiken über die effektive Steuerlast der Unternehmensgewinne. Die größte Volkswirtschaft der EU befindet sich nämlich auf einem Statistik-Niveau wie Lettland.

15.06.2006 | Arbeitsdienst für Hartz-IV-Bezieher

..fordert der Bundestagsabgeordnete Stefan Müller. „Alle arbeitsfähigen Langzeitarbeitslosen müssen sich dann jeden Morgen bei einer Behörde zum 'Gemeinschaftsdienst' melden und werden dort zu regelmäßiger, gemeinnütziger Arbeit eingeteilt - acht Stunden pro Tag, von Montag bis Freitag.“ Den Arbeitsdienst gab es im Dritten Reich. So manch einer traut sich wieder und läßt seine Gesinnung er- kennen.

Millionengrab "Ein-Euro-Jobs"

Es gibt ihn tatsächlich, den Mißbrauch, aber anders als viele denken. Doch nicht der kleine Mann zockt ab, nein, weiter oben stopft man sich die Taschen voll, wußte am 12.06.2006, 21.45 Uhr, das Fernseh-Magazin REPORT Mainz zu berichten. Was kaum jemand weiß, am "Ein-Euro-Jobber" verdient jemand mit. 300 Euro, Monat für Monat. Die 300-Euro-Pauschale (in Hamburg sind es sogar 440 Euro) kassiert ein privater Jobvermittler von der Arbeitsverwaltung. Bundesweit flossen im vergangenen Jahr rund 550 Millionen Euro für solche Pauschalen, und das selbstverständlich ungeprüft!
Toll, wie die uns namentlich bekannten Akteure die Umverteilung eingefädelt haben. Die privaten Jobver- mittler konnten das Geld, das auf ihre Konten floß, gar nicht so schnell an der Steuer vorbei ins Ausland schaffen, als es hereinkam.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Autor von "Tatort Wort" keine Haftung für die Inhalte der nun folgenden externen Links. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind allein deren Betreiber verantwortlich.

» Was Arbeit ist, bestimmen wir
» 1-Euro-Jobs und andere Zahlenspielereien
» Was übrig blieb
» Die Befürwortung der eigenen Entrechtung
» Die Macht des Case-Managers beim ALGII

Milliardengrab "Ich-AGs"

14.06.2006 | Tausende Ich-AGs haben nach nur kurzer Geschäftstätigkeit aufgegeben. Im ersten Quartal 2006 stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamts die Zahl der Schließungen von Kleinstunternehmen stark an. Rund 120000 Klein- und Nebenerwerbsbetriebe gaben von Januar bis März auf, neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Mystifikation

Unter Elite (lat.: Auswahl) versteht man die Zusammenfassung überdurchschnittlich qualifizierter Per- sonen oder die herrschenden bzw. einflußreichen Kreise in einer Gesellschaft, heißt es bei Wikipedia. Die Verwendung des Begriffs Elite im militärischen Bereich, wird von mir akzeptiert. Eliteeinheiten gal- ten schon immer als besonders ausgebildete und bewaffnete Truppenteile. Weiter heißt es bei Wiki- pedia: Im Alltagsleben und in den Massenmedien wird das Wort Elite Personen zugeschrieben, die sich in politischen, wirtschaftlichen, sportlichen, künstlerischen, akademischen Spitzenpositionen befinden. Wenn die Harvard University als Eliteuniversität oder das Massachusetts Institute of Technology als ein Eliteinstitut bezeichnet wird, meinetwegen. Wenn Elite ein Synonym für "die Besten" sein soll, von mir aus! Wenn zur Elite im engeren Sinne die Eigentümer und Topmanager der größten deutschen Unter- nehmen, Spitzenpolitiker, Richter an den Bundesgerichten und im weiteren Sinne Inhaber von Mittel- standsbetrieben, Juristen ab Landesgerichtsvizepräsidenten, Richter ab Oberlandesgericht, einfache Bundestagsabgeordnete, Oberbürgermeister und Professoren gehören sollen, dann hört es bei mir auf. Das halte ich für eine Mystifikation.
In Albrecht Müllers Buch "Machtwahn", kommt das Wort "Elite" so oft vor, man meint grad, es müsse sich wohl um eine ganz besondere Spezies handeln. Müller meint aber Personen in Positionen, die die dafür nötige Leistung nicht erbringen. Personen, die sich in Deutschland in politischen, wirtschaftlichen und akademischen Spitzenpositionen befinden kann man heute getrost als Vollidioten abtun. Leute, die nicht denken, sondern denken lassen, verblöden irgendwann. Deutsche Politiker sind nicht in der Lage, die Realität in adäquate Worte zu fassen. Einige von ihnen sind so dumm, wie die Nacht finster ist, und so intelligent wie Zaunpfähle. Politikern wird ganz selten Klugheit nachgesagt. Was Deutschland ganz dringend braucht, ist besseres politisches Personal. Das Personal [] verantwortlich für eine un- geheure Armut von Kindern, Alten, Kranken und Ausgegliederten, ist verantwortlich für tausendfachen Tod in deutschen Kranken-, Alten- und Pflegeheimen, ist verantwortlich für verfehlte Arbeitsmarktpolitik, ist verantwortlich für Millionen unverschuldet in Not geratene Arbeitslose. Ein Land, das die Einheit über die Sozialkassen finanzierte (haben wir Horst Köhler, heute Bundespräsident, zu verdanken); ein Land, das Gesetze wie "Hartz IV" hervorbringt, verfügt über keine Elite oder Eliten. Mit anderen Worten: Es gibt keine Elite in Deutschland, aber eine Unmenge Versager in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Was in diesen Abteilungen sichtbar wird sind Arroganz, Inkompetenz, Menschenverachtung, Wahnsinn. Ein Morast aus politischer Käuflichkeit, Opportunismus und wie Demokratie abgeschafft wird. Was bei uns sichtbar wird, kommt einem vor, wie einst Chile unter Pinochet. Die Mächtigen bekennen sich zwar zur Demokratie, aber in den letzten dreißig Jahren hatten sie vor allem damit zu tun, die Demokratie in Deutschland abzuschaffen.(mat)

Seitenanfang | Geistlose


©Tadema 99-2009 [ www.tadema.de ] [ ]